Häufige Fragen zum GZIM-Impfmodul "Impfdoc-NE"

FAQ

  • Verfügbarkeit und Expertise
  • 1. Wann kommt das neue GZIM-Impfmanagementsystem ImpfDoc-NE auf den Markt?

    Viele Arztsoftwarehersteller haben ImpfDocNE bereits integriert. Ob und wann Sie ImpfDoc-NE nutzen können, hängt von Ihrem Arztsoftwarehersteller ab. Zur Zeit (Stand Q3-2018) ist ImpfDoc-NE bereits in 19 Arztsoftwaresystemen über die spezifische IDNE-Schnittstelle erhältlich. Weitere Systeme befinden sich in Vorbereitung. Genauere Angaben erfahren Sie von Ihrem Softwarehersteller oder seinen Vertriebspartnern. Seit 2018 gibt es auch die Möglichkeit, ImpfDocNE über die GDT-Schnittstelle anzubinden, was zwei Softwarehäuser unterstützen. Gerne informieren wir Sie.

  • 2. Gibt es eine Alternative zum GZIM-Impfmanagementsystem ImpfDoc-NE, die z.B. eine standardisierte Schnittstelle für den elektronischen Impfpass anbieten?

    Es gibt Spezialsoftwarelösungen z.B. zur Reisemedizin, die allerdings nicht an die Arztprogramme angebunden sind. Das Programm "Impfdoc" ist Ende 2017 ausgelaufen. Andere Softwareneuentwicklungen, die insbesondere die Funktionalität von ImpfDocNE wie z.B. die CDA-Schnittstelle für den elektronischen Impfpass bieten, sind uns bisher nicht bekannt.

  • 3. Kann man das neue Impfmanagementsystem ImpfDoc-NE auch ohne Arztsystem verwenden?

    Es gibt Versionen für den ÖGD, bzw. zur Dokumentation von Impfaktionen bei Flüchtlingen, die ohne Anbindung an ein Arztsystem auskommen. Der GZIM-Impfplaner kann in der Arztpraxis z.Z. aber nur über eine Schnittstelle zur Arztsoftware angewendet werden. Die Aktivierung einer AIS-unabhängigen Anbindung (z.B. über GDT) ist bereits in Gebrauch.

  • 4. Wie steht es um die fachliche Expertise der Inhalte?

    Die Frage ist berechtigt und sollte vor der Anwendung in der Praxis gestellt werden!
    Der Gründer der GZIM und Projektleiter des neuen Impfmanagementsystems, Dr. Schrörs, verfügt seit 35 Jahren über Erfahrungen auf dem Gebiet der Impf- und Reisemedizin. Er war selber viele Jahre in der hausärztlichen Praxis tätig und kennt die Erfordernisse Vorort. Als Lehrbeauftragter der LMU-München begleitet er die Ausbildung von Studenten und wissenschaftliche Arbeiten zu verschiedenen Impfthemen. Er ist Begründer und Herausgeber der WHO-zertifizierten Fachzeitschrift "Impfbrief-online". Dr. Schrörs ist vielen Praxen durch Vorträge und Arbeiten bekannt und hat bereits für den InMed Verlag das Konzept für den Impfplaner "Impfdoc" konzipiert und die Software seit mehr als 10 Jahren fachlich begleitet und medizinisch weiterentwickelt. Wir sind stolz, dass das medizinische Team um Dr. Schrörs inkl. der fachlichen Hotline nunmehr ausnahmslos der GZIM zur Verfügung steht und seine ganze Erfahrung aus der Vergangenheit für das neue Projekt einbringen kann. Darüber hinaus wurde das GZIM-Ärzteteam um zwei weitere Mitarbeiter verstärkt um auch die reisemedizinischen und pädiatrischen Schwerpunkte zu verbessern.

  • Impfplaner Funkionenn
  • 1. Werden alle Impfvereinbarungen und Satzungsleitungen abgebildet?

    Ja, das neue GZIM-Impfmodul ImpfDocNE enthält alle aktuellen Impfvereinbarungen zwischen KV-en und GKV für alle Bundesländer sowie die Satzungsleistungen der Kassen. Darüber hinaus sind auch alle reisemedizinischen Sonderregelungen der GKV enthalten. Die Daten werden über die BSNR und/oder die Krankenkasse des Patienten automatisch zugeordnet und der Praxis angezeigt. Darüber hinaus sind alle Abrechnungsoptionen hinterlegt. Hier pflegt das GZIM-Team engen Kontakt mit den GKV und KV-en.

  • 2. Sind die reisemedizinischen Inhalte verlässlich und aktuell?

    Unsere reisemedizinischen Experten aktualisieren die Daten ständig und stellen entsprechende Updates zur Verfügung. Die Inhalte entsprechen den öffentlichen Empfehlungen der WHO und der reise- und tropenmedizinischen Gesellschaften in Deutschland. Das medizinische Expertenteam ist sehr erfahren und Mitarbeiter haben bereits das Konzept der Impfsoftware "Impfdoc" entwicklet.

  • 3. Welche Regelwerke werden angewendet, nur die der STIKO?

    Die STIKO-Empfehlungen bilden die Basis für die öffentlichen Empfehlungen. Daneben sind aber auch alle Länderempfehlungen, wie z.B. die von Sachsen, Bayern oder Baden Württemberg berücksichtigt. Das Regelwerk richtet sich außerdem nach den Zulassungen der Impfstoffe. Im individuellen Fall können auch anwenderspezifische Regelungen eingebracht werden. Ein Kontrollmanagement im Hintergrund sorgt dafür, dass keine Fehler auftreten.

  • 4. Gibt es eine Exportfunktion für einen elektronischen Impfpass, bzw. die elektronische Gesundheitskarte?

    Diese Export- und Synchronisationsfunktion ist implementiert und funktioniert bereits im Pilotversuch. Die Exportfunktion umfasst  nicht nur die Dokumentation auf einem elektronischen Impfpass, sondern auch den Austausch von Daten zwischen Impfpraxen oder in Ärztenetzen. ImpfDocNE erfüllt bisher (Stand September 2018) als einziges Impfmanagmentsystem den Anforderungskatalog der gevko (IT-Tocher der AOK) für die Teilnahme am Projekt eImpfpass (eIP). Die Entwickler der gevko und der GZIM haben außerdem gemeinsam die Leitlinien für eine CDA-Schnittstelle entwicklet und in das Interoperabilitätsverzeichnis der Gematik eingetragen, die die Anforderungen des eIP beschreiben.

  • 5. Seit 2017 gibt es Wirtschaftlichkeitsprüfungen durch die GKV, sind hierfür Vorbereitungen getroffen?

    Das Impfmanagementsystem ImpfDocNE enthält alle Funktionen, um den Impfstoffverbrauch "revisionssicher" zu dokumentieren und zu protokollieren. Damit können auch Wirtschaftlichkeitsprüfungen der GKV mit wenigen Mausklicks umfassend erfüllt und beantwortet werden.

  • Datensicherung
  • 1. Kann ich alte Impfdaten aus meinem System in ImpfDocNE übernehmen?

    Alle Praxen, die bisher ein anderes Impfprogramm verwendet haben, müssen entsprechend der Bestimmungen der KBV in die Lage versetzt werden, ihre alten Daten weiter zu verwenden. Die Umsetzung erfolgt in der Regel bei der Erstinstallation von ImpfDocNE automatisch. Wenn Sie eine Umstellung planen, sollten Sie sich mit unserer Hotline in Verbindung setzen.

  • 2. Sind die Datenbanken von ImpfDoc-NE auch für größere Datenmengen geeignet?

    Datenbankprobleme wie sie bei alten mdb-Datenbanken auftreten können, gibt es bei ImpfDocNE nicht mehr. ImpfDocNE verfügt über eine moderne Datenbankarchitektur, die auch bei großen Datenmengen, wie zum Beispiel in MVZ, reibungslose Funktionalität garantiert.

  • Kosten
  • 1. Was kostet das neue GZIM-Impfmanagementsystem?

    In der Regel werden die Softwareverträge mit den Arztsoftware-Herstellern abgeschlossen. Die Kosten werden insofern auch von den PVS festgelegt und sind dort nachzufragen. Einige PVS stellen (nur) die Schnittstelle zur Verfügung und die Praxen müssen den Lizenzvertrag direkt mit der GZIM abschließen. Die einmalige Lizenzgebühr beträgt bei einem Lizenzvertrag mit der GZIM  Euro 334,45 (brutto 398,00) . Die Supportgebühren richten sich nach der Anzahl der LANR. Sie betragen Euro 8,24 (brutto 9,80) für die erste LANR und Euro 4,12 (brutto 4,90) für jede weitere LANR.

  • Systemvoraussetzungen und Updates
  • 1. Gibt es das Impfmanagementsystem ImpfDoc-NE auch für MAC?

    Das GZIM-impfmanagementsystem Impfdoc-NE ist betriebssystemunabhängig und funktioniert somit auch auf MAC-OS.

  • 2. Wie und wie oft wird der neue Impfplaner aktualisiert?

    ImpfDoc-NE wird nach Bedarf aktualisiert. Wir halten Datenupdates alle 2 bis 4 Wochen für erforderlich, die über das Internet oder die Arztsoftwarehersteller bezogen werden können. Eine Update- und Installationsroutine erledigt die Updatefunktionen automatisch und erinnert die Praxis, wenn es ein neues Update gibt.

 

© 2014 - 2018 GZIM - Gesellschaft zur Förderung der Impfmedizin mbH
Über uns | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung